Projekt Showcase: hystreet.com

###Passantenfrequenzen. Bitte, was?

Schon mal gerätselt, wie viele Fußgänger jeden Samstag durch die Kölner Schildergasse oder die Neuhauser Straße in München drängen? Oder überlegt wo es sich lohnt eine Geschäftsfiliale zu eröffnen, die von Laufkundschaft abhängig ist? Auch wenn sich nicht jeder darüber den Kopf zerbricht, für viele Menschen und Unternehmen sind diese Fragen essentiell.

Aus diesem Grund entstand 2018 hystreet – ein Portal für die Erfassung von Passantenfrequenzen. Das Geschäftsmodell kann nicht nur für die Wertermittlung für Immobilienfirmen wichtig sein, die Passantenfrequenz ist auch für den Einzelhandel ein aussagekräftiger Faktor bei der Suche nach geeigneten Ladenlokalen und kann für Stadt- und Verkehrsplanung einen Mehrwert bieten.

Unser Kunde betreibt zu diesem Zweck Laserscanner an aktuell über 35 Standorten in vielen deutschen Einkaufsstraßen, die über mehrere Zähllinien die Anzahl und Richtung durchgehender Passanten bestimmt — 24 Stunden täglich an sieben Tagen in der Woche. So entstehen kontinuierlich enorme Datenmengen, die verarbeitet, aufbereitet und visualisiert werden wollen. Hier kommen wir ins Spiel.

Hystreet_screenshot

Rails Backend. React Frontend. Super Performance.

Bei hystreet verheirateten wir wieder ein Rails-Backend mit einem React-Frontend — mittlerweile ist das zu unserem Lieblings-Setup geworden.

Da hystreet auch Livedaten der Passantenfrequenzen aller Standorte anbietet, rollen alle 15 Minuten neue Datensätze ein. Eine App mit so häufigen Datenimports so zu bauen, dass sie immer performant läuft, war die Herausforderung bei diesem Projekt.

Dazu setzten wir einige(scheduled)Worker ein, die die Daten asynchron importieren. Die Übersicht der Passantenfrequenzen aktualisiert sich alle 15 Minuten, während auf der Startseite Daten gecached werden, die sich nur einmal täglich aktualisieren. Die Seite lebt also von einem immer zuverlässigen Import, der bspw. fehlende Daten beim nächsten Import ergänzt oder bei einem Retry keine Daten dupliziert. Selbst bei Fehlern(imSystem oder bei den Messungen) sind die Daten spätestens am nächsten Tag korrekt.

Hystreet_screenshot

Zudem haben wir es bei hystreet mit einem hoch dynamischen Frontend zu tun, da dieses quasi komplett aus Graphen besteht. Die wenigen großteils statischen Seiten werden als Rails Views gerendert, die zahlreichen Graphen als React-Komponenten.

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber hier noch mal besonders wichtig: Aufgrund der Komplexität und des hohen Datendurchsatzes war es uns wichtig, dass wir sowohl den Code als auch die Datenbank jederzeit zurückrollen können und dass es kontinuierliche Backups wird.

Wenn euch interessiert, wie viel auf eurer lokalen Shoppingmeile tagtäglich los ist, könnt ihr euch kostenlos auf hystreet.com registrieren und bekommt Zugriff auf alle aktuellen und vergangenen Daten!

Wir haben noch Platz für einen weiteren Gig

Wenn ihr gerade ein erfahrenes und dynamisches Team sucht, das euch in eurem Projekt unterstützt, meldet euch bei uns.

Dann machen wir auch euer Vorhaben zu unserem Herzensprojekt ❤

Mehr von uns

Unsere Stories

  • Beyond Tellerrand – May 2016

    2011 was my first year at beyond tellerrand. Ever since, I look forward to the next year from the moment the last talk ends.
  • Railslove goes Offsite oder: Die Kunst die richtigen Fragen zu stellen

    Um neue Perspektiven auf Unternehmensziele zu eröffnen und sich über den gemeinsamen Kurs klar zu werden, lohnt gelegentlich ein gemeinsamer Break mit der Daily Routine. Im Offsite Meeting ist die Bahn frei für Brainstorming, Teamstärkung und Spaß beim Bouldern.
  • Schluss mit 9 to 5 — Remote, Home Office und Socializing in Woche 3

    Wie fühlt sich ein Büro an, in dem alle arbeiten, wann und wo sie wollen? Diese Erfahrung und ein Bericht von Marco aus dem Malle-Office, wo er eine Woche remote von Strand, Pool und Couch gearbeitet hat, gibt’s als Erkenntnisse der dritten Woche unseres New Work Experiments.